Zeltstadt

12 Fotografien ∙ Juli 2022 ∙ Straubing




„Ist das nicht der Ort mit diesem absurd großen Parkplatz?“ war die Reaktion von Alex. Auf einem Roadtrip von Essen nach Bukarest hat er zufällig in Straubing Halt gemacht.

Zwei festlose Sommer ergeben fast drei Jahre Parkplatz. Und dann geht es wieder los. Zwei Monate lang LKWs, Gabelstapler und am Abend die, die schauen, ob es schon was zu sehen gibt, auf dem Radl oder zu Fuß.

Weiße Kunststoffplanen und Alustreben wirken schnell akkurat, auch wenn sich unter den Streben Unterleghölzchen sammeln. Provisorische Hallen, die an Messen, Industrie, Test- oder Impfzentren erinnern. Zwei Monate Aufbau, zehn Tage Fest, drei Wochen Abbau. Träger für Träger, wächst das Skelett der weißen Räume scheibchenweise. Das Dach wird in ein paar Wochen dafür sorgen, dass entkommene Luftballons nicht für immer verschwinden, aber trotzdem unerreichbar bleiben.

Rote, blaue oder gelbe Bänder verhängen die Dachstreben und sind Zeichen der Festlichkeit. Für die Einheimischen reicht dieses Signal, um den Geruch von Zitronentüchern, Hendl, Mandeln, Bier und der Spüle in der Nase zu haben. PVC-Kränze und Girlanden bilden organische Formen. Hingen diese Kränze wohl erst im Dezember in der Kirche oder im Sommer im Festzelt? Am Rande des Geländes stehen vereinzelt Bäume, um die herum geplant werden muss. Hoffentlich dürfen sie weiter so stur stehen bleiben auf diesem absurd großen Parkplatz.



Installation im öffentlichen Raum, Bahngleis 01, SR [12.-22.08.22]